Die archetypische Energie des Frühlings und was sie uns lehren kann.

Die archetypische Energie des Frühlings und was sie uns lehren kann.

Heute hat mir meine rumänische Kollegin ein Märzchen geschenkt (rum. Mărțișor). Dies sind traditionelle Frühlingsgeschenke, welche man sich am 01. März schenkt, da für die Rumänen dann offiziell der Frühling beginnt. Ich liebe diese Bräuche aus vorchristlicher Zeit, da in ihnen die alte Naturreligion weiterlebt. Dieses kleine Geschenk hat mich an das erinnert was mir zutiefst Freude bereitet, die alten Wege zu erkunden und diese durch Erzählungen wieder zum Leben zu erwecken. Etwas was ich in den letzten Monaten sehr vernachlässigt habe. Dieser kleine Frühlingsgruß hat mich an all die Dinge erinnert, die ich kreieren wollte, aber für die ich mich zu müde, zu schlapp, zu überarbeitet und zu faul fühlte.

Ist es nicht komisch, dass wir manchmal, nachdem wir durch einen langen harten Winter gegangen sind, wieder an diese Juwelen welche tief in unserem Herzen schlummern, erinnert werden müssen? Fast scheint es so, wie wenn der Winter mit all seinen Entbehrungen sich wie eine dicke Eisschicht um unser Innerstes gelegt hat, so dass wir gar nicht mehr spüren können, was uns wirklich wichtig ist.

Vor langer Zeit sah ich einmal einen Kinderfilm über eine Eiskönigin, welche ein Geschwisterpaar in ihr eisiges Reich entführte. Während das Mädchen die Sehnsucht nach ihrer Familie in ihrem Herzen lebendig halten konnte, vergaß der Junge seine wahre Herkunft, was dazu führte, dass er sich vollkommen verlor und gar nicht mehr wusste wer er wirklich war und wo er hingehörte.

Darin liegt eine tiefe Symbolik, denn unsere Herzenswünsche sind unser wahres Zuhause, sie zeigen uns wer wir wirklich sind und wo wir hingehören! Wenn wir diese verleugnen, dann werden wir zu einer Schattenexistenz, so wie der Junge in dem Film.

Der Frühling ist die Zeit des Erwachens und so wie die Natur aus dem Totenreich der Wintergöttin aufersteht, können auch wir seine archetypische Energie nutzen, um die Verhärtungen in unserem Inneren zum Schmelzen zu bringen.

Die Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Deshalb sage ich immer, wenn du dich wieder mit den Naturrhythmen verbinden möchtest geht dies nur über die bewusste Wahrnehmung der Prozesse in der Natur.

Ich liebe es auf meinen Hundespaziergängen die Knospen an den Sträuchern zu beobachten, die kleinen Fortschritte die sie machen, zu sehen wie jeder Sonnentag der Natur einen enormen Schub gibt. Nimm die Frühlingsenergie war und kanalisiere sie dann in Taten und Handlungen, um diese in dein Leben zu ziehen.

So kannst du zum Beispiel frische Blumen kaufen, einen Wellnesstag machen, zum Frisur gehen, deinen Urlaub planen oder einen kleinen Shoppingbummel einlegen. All diese Dinge bringen ein Gefühl der Leichtigkeit und der Hoffnung mit sich.

Die archetypische Energie des Winters ist eine Zeit der Stagnation, im Frühling geht es darum wieder “frischen Wind” in das Leben zu bringen und dies kann man am besten tun, indem man sich wieder öffnet für die schönen Dinge im Leben! Indem man aktiv wird, umso die Energien und Gefühle wieder zum Fließen zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

USA