Über mich

Als ich vor vielen Jahren meine geistige Führung fragte, was meine Lebensaufgabe sei, sah ich das Bild einer Giraffe. Ich wusste sofort was es mir sagen wollte. Eine Giraffe lebt mit dem Kopf im Himmel und mit den Füßen auf der Erde. Sie ist eine Brücke, ein Kanal, um geistiges Wissen aus den lichtvollen Ebenen auf die Erde zu holen. 

Erst langsam fange ich an zu diesen Fähigkeiten auch stehen zu können, denn es war lange Zeit einfach zu „normal“ für mich geistige Bilder zu sehen oder intuitive Botschaften zu empfangen, Talente die ich nie wirklich wertschätzte.

Schamanisch zu arbeiten oder in die Anderswelt einzutauchen war nichts was ich mir antrainieren musste, sondern es war durch intuitiven Zugang immer irgendwie in greifbarer Nähe. Von dem her müssen wir eigentlich nur unsere Intuition trainieren, alles andere kommt von selbst! Somit ist es mir eine Freude Menschen zu unterstützen, in die eigene Größe und Selbständigkeit zu kommen, denn dann brauchen wir keinen “Vermittler” mehr.

Auch ist mir eine geerdete und praxisnahe Spiritualität wichtig. Denn was nützen die himmlischsten Konzepte, wenn wir sie nicht so erklären können, dass Menschen sie verstehen um sie im täglichen Leben anzuwenden? 

Ich bin ein großer Anhänger von Dion Fortune, der bekannten Okkultistin, welche Anfang des 20. Jahrhunderts in England gelebt hatte und die jene bodenständige Spiritualität lebte, welche ich so sehr schätze. Ich sehe sie als eine meiner spirituellen Ur-Ahninen an und bin stolz darauf in diesem Leben wieder in ihren Spuren wandeln zu düfen um ihr Wissen wieder lebendig werden zu lassen. 

Eine weitere große Leidenschaft ist die Fotografie, die Schönheit der Natur in Bildern einzufangen. Einige meiner Bilder biete ich als Kalender oder hochwertige Drucke in meinem Shop www.awengifts.de an. 

Priesterin der dunklen Göttin Cerridwen | Bard (OBOD)

Disclaimer:

Gerade in der spirituellen Szene hat sich die Angewohnheit eingeschlichen, Visionen oder intuitiv empfangene Botschaften als “Fakten” darzustellen, oftmals nicht ganz ohne Eigennutz. Doch diese inneren Bilder sind nichts anderes als reine symbolische Repräsentationen eines abstrakten Konzeptes, welches sonst nur schwer in Worte zu fassen wäre. Ich benutze deshalb gerne Sätze wie „das Bild das mir kam…“ oder „man kann sich das vorstellen wie…“. Dies soll ein Hinweis darauf sein, dass die von mir empfangenen “Informationen” durch mein Bewusstsein gefiltert und interpretiert wurden.

Ich finde dies ganz wichtig, da sonst leicht der Eindruck entsteht, dass es sich hierbei um Tatsachen handelt. Dies ist schlichtweg nicht möglich, denn kein Mensch kann die höheren Welten in einer “allgemeingültigen” Art und Weise wiedergeben. Deshalb ist alles subjektiv! Einem unumstößlichen Wahrheitsanspruch, egal ob in Religion oder Esoterik sollte man deshalb mit gesunder Skepsis begegenen.