Energievampire und die Opfer-Helfersyndromdynamik

Ich habe Jahre lang ein Problem damit gehabt, Nein zu sagen. Irgendwie hatte ich ein ganz falsches Bild von dem was eine „spirituelle“ Person eigentlich ist. Ich dachte, dass ich nur spirituell, liebevoll und gut bin, wenn ich zu allem und jedem, Ja sage!

Ich denke dieses Bild wird auch viel von den patriachalen Religionen kommuniziert. Der Heilige, der demütig im Bettelgewand durch die Straßen wandelt und bis zur eigenen Selbstaufopferung, Tag und Nacht, ununterbrochen hilft. Manchmal habe ich das Gefühl, dass viele Menschen, welchen es sehr schlecht geht, gerade dieses Bild einfordern, vor allem, wenn sie spüren, dass Wissen und Mittel vorhanden sind. Opfere dich für mich auf, oder du bist kein guter Mensch!

Oftmals sind dies Menschen, die nicht bereit sind, Verantwortung für sich selbst und die eigene Heilung zu übernehmen. Sie wollen geheilt werden! Und zwar jetzt, sofort! Von dir! Heile mich oder du bekommst meine ganze Aggression zu spüren!

Diese Menschen sind Energievampire, die nur den Anschein erregen, dass sie wirklich an Heilung interessiert sind, vielmehr geht es ihnen darum, eine neue Tankstelle zu finden, wo sie ihren ungestillten Hunger nähren können. Durch Aufmerksamkeit, ununterbrochene Hilfeleistung oder einfach auch nur dadurch, dass sie irgendwo ihren emotionalen Müll abladen können.

Hier ist es wichtig, klar und deutlich Nein zu sagen und zu sich zu stehen, gerade wenn man dann die Projektionsfläche für all ihre Frustration wird!

Wenn man jedoch selbst noch ein unaufgearbeitetes Thema in Bezug auf Selbstliebe und Selbstwert hat oder ein ungesundes Bild in sich trägt, was ein Heiler oder spiritueller Mensch eigentlich ist, dann korrespondiert dieses mit dem Muster des Energievampires. Dies führt zu einer toxischen Verbindung! Egal ob es sich um eine Schamanen – Klienten Verbindung oder um eine Freundschaft oder Liebesverbindung handelt.

Der Energievampir wird immer versuchen das Helfersyndrom in einem zu triggern, in dem er gnadenlos in die Opfermentalität geht. Sieh doch wie schlecht es mir geht, jetzt komm und hilf mir doch endlich! Jegliche Versuche diesem Menschen auf die Beine und somit in die eigene Selbständigkeit zu helfen, werden mit den ausgefallensten Ausreden, geblockt und abgewehrt. Somit bleibt dieser Mensch in der Opferrolle gefangen und ein Opfer ist immer auf der Suche nach einem Retter, welcher ihn aus seiner Misere heraus holt! Denn er denkt, es alleine nicht schaffen zu können.

Es gibt zwei Arten mit den Verletzungen des Lebens umzugehen, entweder ganz klar in die Eigenverantwortung gehen, oder die Verantwortung für die Heilung auf andere abschieben.

Ersteren ist es eine Freude zu helfen und sie bei ihrem Heilungsweg zu unterstützen. Bei letzteren kann man nichts anderes tun, als klare Grenzen zu setzen und Türen zu schließen.

Ein Heiler oder Schamane sollte niemals das Opferdasein unterstützen, sondern Menschen in die eigene Kraft führen, so dass sie sich selbst und ihr Leben heilen können. Das ist wahre Selbstermächtigung!

PS: Ich bin ein ganz großer Fan von Lea und ihrem tollen Blog, deshalb möchte ich hier gerne dieses Video von ihr, zu diesem Thema teilen:

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es mehr:

[display-posts category=”selbstheilung”]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.