Den Welleneffekt von Karma verstehen

Den Welleneffekt von Karma verstehen

Viele denken dass sich Karma nur eindimensional auswirkt, sprich ich verletze jemanden sei es durch Worte oder Taten und das Karma welches ich kreiert habe hört bei der jeweiligen Person auf. Dem ist aber nicht so, denn Karma hat einen Welleneffekt welchen ich anhand folgenden Beispiels erklären möchte.

Stell dir vor ein Angestellter bekommt regelmäßig von seinem Chef eines auf den Deckel, nun könnte man meinen das das Karma welches der cholerische Chef erzeugt nur zwischen ihm und seinem Angestellten am Wirken ist.

Doch der Angestellte geht am Abend nach Hause, auch wenn er versucht sich zu bemühen ist seine Laune dennoch im Keller, welche er in einem unbewussten Moment an seinen Kindern auslässt.

Genervt von dem angespannten Umfeld entfliehen die Kinder nach draußen um sich mit Freunden zu treffen, doch auch sie sind nun innerlich verletzt und lassen dies an einem Schwächeren der Gruppe aus, indem sie ihn hänseln um ihrem Frust Ausdruck zu verleihen, welcher die Verletzung nun ebenso in Bereiche seines Lebens weiterträgt…

Dieses Beispiel kann man bis ins Unendliche weiterstricken. Karma ist also nie etwas was nur zwischen einer Person und einer anderen erschaffen wird, denn sein Welleneffekt führt dazu, dass es weitergetragen wird, denn verletzte Menschen verletzen andere.

Die Reichweite des Welleneffekts hängt von der schwere des Vergehens ab, denn gleich eines Steines, welchen man in einen See wirft, erschaffft ein Felsbrocken einen größeren Impakt auf sein Umfeld als ein Kieselstein.

Deshalb braucht es immer mehrere Leben um ein besonders schweres Karma, wie zum Beispiel einen Mord abzubauen, da die ganze Bandbreite der Tat durchlebt werden muss und nicht nur aus der Perspektive des Opfers, sondern auch aus der der Kinder und Ehefrau, welche ihren Vater verloren haben, der der Eltern und Großeltern, der Geschwister, Freunde und Nachbarn.

Über die Inkarnationen wird sich dieser Effekt langsam abschwächen bis er sich komplett ausgeschlichen hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

USA