Glastonbury Experience – Einweihung Avalons

Glastonbury Experience – Einweihung Avalons

Eine Einweihung in die Energien Avalons

In Glastonbury gibt es einen Begriff für die klassischen Heilkrisen, durch die ein Jeder welcher hier lebt oder auch längere Zeit verbringt, durchschreiten muss. Dies ist die typische “Glastonbury Experience”. Die Glastonbury Experience markiert eine Einweihung in die Energien Avalons, welche als äußerst kraftvoll erlebt werden. Sie fühlen sich an wie Energiewirbel welche jede Menge Schmutz an die Oberfläche transportieren können, sodass starke Heilungsprozesse in Gang gesetzt werden. Diese Prozesse werden oftmals durch jene Glastonbury Experience ausgelöst, welche alles andere als schön ist und die sich in rhythmischen Abständen wiederholt.

Die lokalen Menschen sprechen deshalb gerne von einem “Leben in der Vortex!”

Jeder der energetisch in die Schwingungen Avalons eintaucht, beginnt diesen zutiefst persönlichen und alchimistischen Heilungsprozess. In der Alchimie versucht der Alchimist niedere und unedle Metalle in Gold zu verwandeln. Und genau so kann man sich das Wirken der avalonischen Energien vorstellen. Unbewusste Persönlichkeitsanteile, verdrängte Schattenthemen, ungeheilte Wunden werden einem rigoros widergespiegelt, so das es keine andere Wahl gibt: annehmen und heilen oder fortlaufen und verdrängen.

Es trifft jeden!

Als ich nach Glastonbury gezogen bin, bin ich davor schon ein Jahr lang hin und her gependelt. Ich dachte, ich wäre an die avalonischen Energien gewöhnt und dass es mich sicherlich nicht treffen würde! Weit gefehlt…. es hat keine Woche gedauert, da wurde ich so abrupt und unerwartet in eine Glastonbury Experience gestoßen, dass ich beinahe im Schock auf der Stelle kehrt gemacht hätte, um wieder nach Hause zu fahren!

Als ich einige Monate später dann eine andere Deutsche traf, welche zu diesem Zeitpunkt gerade eben auch aus Deutschland nach Glastonbury gezogen war, erzählte ich ihr von dem Phänomen der Glastonbury Experience. Sie war so glücklich in Avalon und alles erschien ihr unendlich magisch, was es natürlich auch ist, aber es gibt eben auch diesen anderen Aspekt und auf diesen wollte ich sie vorbereiten und auch ein bisschen vorwarnen. Denn es kann zutiefst verängstigend sein, wenn man unwissend über die inneren Prozesse Avalons in so eine Erfahrung geschleudert wird.

Nachdem Julia, so war ihr Name, einige Wochen später ihre erste Glastonbury Experience gemeistert hatte, erzählte sie mir, dass sie ebenso dachte, ihr nach all den intensiven Erfahrungen, welche sie im Leben bereits gemeistert hatte, es nicht widerfahren würde! Tja die Glastonbury Experience kriegt jeden! Und vor allem diejenigen, welche sich dafür entscheiden hier zu leben.

Wie kann so eine Glastonbury Experience aussehen?

Bei den alten Naturvölkern sah eine Einweihung oftmals so aus, dass der Anwärter einige Zeit alleine in der Wildnis oder in einer Höhle verbringen musste oder in eine Schlangengrube geworfen wurde. Der Sinn solcher Erfahrungen sollte sein uns mit unseren tiefsten Ängsten zu konfrontieren, indem wir dem blanken Horror in uns selbst begegnen. 

Genau solch eine Erfahrung beschert uns eine Glastonbury Experience, in welcher andere Menschen oftmals eine große Rolle spielen. Der Traummann entpuppt sich als egoistischer Narzisst oder die Vermieterin als terroristische Hexe, welche einem das Leben schwer machen möchte. Von einer Sekunde auf die nächste befinden wir uns in einer Existenzkrise welche uns mit blankem Entsetzen erfüllt. 

Wir erleben wahrlich einen Todesmoment, welcher zutiefst transformierend ist. Es fühlt sich wie eine Geburtswehe an, die aus heiterem Himmel kommt und dann genauso schnell wieder gehen kann.  

Dies sind die typischen Glastonbury Heilungskrisen, die uns im Endeffekt helfen unserem Schatten ins Gesicht zu blicken, sodass wir unser wahres authentisches Selbst zum Vorschein bringen können.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.