Jahreskreisfest Yule

Dies ist die Zeit der Wintergöttinnen und wenn wir uns die Natur ansehen, die Skelette der Bäume und Büsche, welche so schutzlos in der weißen Landschaft stehen, dann können wir dies als Inspiration nehmen, zu hinterfragen, wann wir das letzte Mal den Mut hatten, uns so schutzlos zu zeigen?

Die meiste Zeit leben wir hinter hohen Mauern, doch wenn wir nicht lernen, diese auch einmal fallen zu lassen, können sie zur starren Gewohnheit werden.

Dies war eine der größten Lernaufgaben, welche die Wintergöttin mich lehrte und es nach wie vor tut!

Sie zeigte mir diese Lernaufgabe durch die Symbolik ihrer Natur. Während meiner langen Winterspaziergänge viel mir auf, dass manche Sträucher eine einzige letzte rote Beere hatten! Diese erinnerte mich an meinen eigenen Kampf die letzte Schutzhülle fallen zu lassen! 

Zu Samhain gehen wir in den Kessel der dunklen Göttin und eines ihrer großen Themen ist Hingabe.  Hingabe war nie meine Königsdisziplin! Ich konnte immer nur bis zu einem gewissen Grad loslassen, der andere Teil von mir kämpfte nach wie vor um die Oberhand zu behalten!

Als ich nun zu Yule durch die Schneelandschaft spazierte, fragte ich mich, was wäre wenn sie, die Wintergöttin mir auch noch meine letzte Beere nehmen würde?

Oftmals haben wir so große Angst zu fallen, doch wenn wir es dann tun kann dies unendlich befreiend wirken. 

Unsere eigene Verletzlichkeit, Hilflosigkeit und Traurigkeit zu spüren ist das Geschenk, welches uns die Wintergöttin lehren kann, wenn wir den Mut dazu haben. 

Über die Erfahrung der Begegnung mit meiner Verletzlichkeit habe ich dieses kleine inspirative Filmchen gemacht: